Beiträge

Hörminderung – (k)ein Thema für Sie?

Eine Hörminderung kann in jedem Lebensalter einsetzen und kommt meist schleichend. Mitunter wird sie von der Umgebung schneller erkannt als vom Betroffenen selbst.

    • Woran erkennt man eine verminderte Hörfähigkeit?

    • Welche Folgen kann sie haben?

    • Wie können der HNO-Arzt und der Hörakustiker helfen?

    • Und was leisten moderne Hörsysteme?

Wenn Sie diese Fragen beschäftigen, sind Sie herzlich ein bei uns vorbeizuschauen. Uwe Windsch und das Team von WiNDiSCH Optik & Hörgeräte freut sich über Ihr Interesse und beantwortet Ihnen gerne alle Fragen. Selbstverständlich können Sie auch einen kostenlosen Hörtest bei uns machen.

Aufschluss gibt Ihnen auch die Informationsbroschüre: „Hören. Der Sinn deines Lebens.“ die Sie hier downloaden können.

Quelle: https://www.welttag-des-hoerens.de

Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Hörverlust

Laut den EuroTrak 2018 Umfragen für Deutschland und Frankreich waren rund 30% der Teilnehmer der Meinung, dass Hörverlust mit Depressionen verbunden sein könnte. 13% bis 22% dieser Menschen sagten auch, dass schwerhörige Menschen ein höheres Risiko für Bluthochdruck haben könnten.

Interessanterweise wies ein weiterer Teil der Befragten auf Hörverlust als Ursache für Demenz hin. Viele Langzeitstudien haben dies ebenfalls thematisiert, denn es zeigt sich, dass ein Mangel an gutem Gehör zu Gedächtnisverlust führen kann.

Während noch viel mehr Forschung über die durch Hörverlust verursachten Leiden zu betreiben ist, hebt die Studie die Meinungen derjenigen hervor, die jeden Tag mit der Krankheit leben. Ein großer Teil von ihnen leidet täglich unter Schlafstörungen, Depressionen und Müdigkeit. Zusammen mit den Daten der Hörgeräteträger zeigt sich, dass Hörgeräte eine spürbare positive Wirkung auf ihre Träger haben.

In den kommenden Wochen berichten wir auf unserem Blog über weitere interessante Erkenntnisse der EuroTrak-Studie zu den Themen Akzeptanz und Zufriedenheit mit Hörgeräten.

Auswirkungen von Hörverlust

Online Hörtest

Willkommen zu unserem 3-minütigen Hörtest

Sie können sich damit in wenigen Minuten ein Bild davon machen, wie gut Sie hören. Für den Test benötigen Sie einen Kopfhörer, bzw. Hörstöpsel. Beachten Sie bitte, dass dieser Test kein klinischer Hörtest ist und in keinem Fall den Besuch beim Hörakustiker ersetzt. Starten Sie hier Ihren ONLINE HÖRTEST

Weitere interessante Themen für Sie:
Lärm schadet Ihren Ohren
Zur Vorsorge: Kostenloser Hörtest
Das Wichtigste: Die Schwerhörigkeit akzeptieren

Wiederversorgung: Ihr Anspruch auf ein neues Hörgerät

Sie haben ein Hörgerät und möchten gerne wissen, wann Sie Anspruch auf Wiederversorgung bzw. ein neues Gerät haben?

  • Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen alle sechs Jahre ein neues Hörgerät, sofern hierfür die medizinische Notwendigkeit festgestellt wurde. Diese muß durch die Verordnung eines HNO-Arztes erfolgen.
  • Je Hörgerät wird von den Krankenkassen ein Festbetrag gezahlt. Bezuschusst werden ausschließlich digitale Hörgeräte. Diese sind qualitativ hochwertig und benutzerfreundlich.
  • Private Krankenkassen bezuschussen ebenfalls Ihre digitalen Hörgeräte. Die Höhe der Kostenübernahme entspricht dem festgelegten Tarif, bzw. Ihrem Versicherungsvertrag.
  • Die Kosten für die Wiederversorgung unterscheiden sich nicht von den Anschaffungskosten für Ihr erstes Hörgerät (Erstversorgung).

6 Jahre sind eine lange Zeit. Darum sind regelmäßige Kontrolltermine bei denen wir Ihre Hörgeräte optimal auf Ihre Hörleistung eingestellen können, empfehlenswert.

Kauf und Nachsorge Ihrer Hörgeräte.

WiNDiSCH bietet Ihnen Hörgeräte in unterschiedlichen Preisklassen. Vom Markenhörgerät zum Nulltarif bis zur neuesten Hörsystem-Generation finden Sie bei uns das was Sie sich wünschen und brauchen.

Weitere Themen zum Thema „Gutes Hören“ die Sie interessieren könnten:
Wie gut hören Sie?
Wann mache ich einen Hörtest?

Lärm schadet Ihren Ohren

So nützlich unser Gehör ist, so empfindlich ist es auch. Lärm schadet den Ohren schon bevor wir ihn als schmerzhaft wahrnehmen. Ein schleichender Hörverlust kann Menschen in jedem Alter treffen. Unentdeckt und somit unbehandelt führt er aber zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag. Daher ist es wichtig, erste Anzeichen eines Hörverlusts rechtzeitig zu erkennen.

WiNDiSCH Optik + Hörakustik bietet Ihnen kostenlose Hörtests und kompetente Beratung an.

Quelle: www.welttag-des-hoerens.de

Weitere Themen zum Thema „Gutes Hören“ die Sie interessieren könnten:
Wie gut hören Sie?
Wann mache ich einen Hörtest?
Verminderte Hörfähigkeit?

Zur Vorsorge: Kostenloser Hörtest

Der Herbst ist da. Frühe Dämmerung, schlechtes Wetter mit Nebel und Regen sorgen für schlechte Sichtverhältnisse.

Für die sichere Orientierung im Straßenverkehr und das rechtzeitige Erkennen von Gefahrenquellen ist es jetzt besonders wichtig gut zu hören und zu sehen.

Doch nicht nur eingeschränkte Sichtverhältnisse fordern den Hörsinn und das Sehvermögen im  Straßenverkehr.

Das Wetter in der Übergangszeit zwischen Sommer und Winter bringt allgemein ein erhöhtes Unfallrisiko mit sich: Nässe, mit Laub bedeckte Fahrbahnen, Frost und Glätte sowie Regen und starker Wind sind zusätzliche Gefahrenquellen und bringen einen längeren Bremsweg und unsicheres Fahrverhalten mit sich.

Umso wichtiger ist es, stets aufmerksam zu sein und schnell reagieren zu können. Dabei müssen Gehör und Augen einwandfrei funktionieren, um gut zusammenzuarbeiten. Die intakte Hör- und Sehleistung garantiert die sichere räumliche Orientierung. Diese ist für schnelles und richtiges Reagieren in gefährlichen Situationen unabdinglich.

Ein vorsorglicher Hörtest bei WiNDiSCH Hörakustik ist kostenfrei, dauert nur wenige Minuten und wird sofort ausgewertet. Die Vorsorgemaßnahme ist vor allem deshalb sinnvoll, weil gerade leichte Beeinträchtigungen der Hörleistung im täglichen Leben kaum auffallen. Viele Menschen leben damit, gewöhnen sich teilweise daran und halten ihren Hörsinn schließlich für besser als er in Wirklichkeit ist.

Quellennachweis: „FGH“

Verminderte Hörfähigkeit?
Hörtest im Betrieb
Hörtest zum Mitnehmen
Wie gut hören Sie?
Wann mache ich einen Hörtest?

Wie gut hören Sie?

Gehen Sie auf Nummer sicher und beantworten Sie die folgenden Fragen mit Ja oder Nein.

1. Besuchen Sie regelmäßig laute Musik- oder Sportveranstaltungen?

2. Sind Sie am Arbeitsplatz Lärm ausgesetzt?

3. Sprechen Ihre Gesprächspartner oft undeutlich?

4. Müssen Sie in Gesprächen häufiger nachfragen?

5. Beugen Sie sich zu Ihrem Gesprächspartner, um ihn besser zu verstehen?

6. Haben Sie Schwierigkeiten, alles zu verstehen, wenn durcheinander gesprochen wird?

7. Verstehen Sie Ihre Gesprächspartner am Telefon häufig schlecht?

8. Haben Sie Schwierigkeiten, sich auf einer lauten Party zu unterhalten?

9. Stellen Sie das Radio oder den Fernseher lauter als andere?

10. Sind Sie älter als fünfzig Jahre?

Auswertung: Wenn Sie mehr als dreimal mit Ja geantwortet haben, sollten Sie vorsorglich Ihr Gehör kostenlos und unverbindlich von einem Hörakustiker überprüfen lassen.

Expertenempfehlung: Ab 40 Jahren gehören regelmäßige Hörtests zur Gesundheitsvorsorge.
WiNDiSCH Hörakustik ist FGH Partnerakustiker und bietet Ihnen die qualifizierte Überprüfung Ihres Gehörs grundsätzlich kostenlos an.

Wann mache ich einen Hörtest?

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Gehör haben, lassen Sie sich von einem Hörakustiker helfen: Machen Sie einen Hörtest. 

Anhand des Hörtests können sowohl der Grad als auch die Art eines Hörverlusts ermittelt werden. Das dauert nicht lange und ist für Sie komplett kostenfrei. Innerhalb einer Stunde haben Sie Ihre Ergebnisse und einen Überblick über die Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.
In welchen Situationen haben Sie Schwierigkeiten mit dem Hören?
Die häufigsten Symptome von Hörverlust haben wir hier zusammengestellt.

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit JA beantworten können, leiden Sie vielleicht an Hörverlust.

Symptome von Hörverlust:

1. Haben Sie den Eindruck, dass die Menschen um Sie herum nuscheln oder leise sprechen?2. Haben Sie Schwierigkeiten bei Unterhaltungen in Restaurants oder an überfüllten Orten?

3. Müssen Sie häufig die Lautstärke an Ihrem Fernseher, Radio oder Telefon hochregeln?

4. Beklagen Freunde und Familienmitglieder, dass Sie sich Ihnen gegenüber oft wiederholen müssen?

5. Müssen Sie das Gesicht von Menschen beobachten, um verstehen zu können, was sie sagen?

6. Haben Sie bemerkt, dass Geräusche des Alltags, wie z. B. Vogelgezwitscher, Fußschritte oder tickende Uhren, nicht mehr vorhanden sind?

Text auszugsweise von oticon

Hörfähigkeit

Hören umfasst weit mehr als die Fähigkeit, unterschiedliche Töne, Klänge oder Geräusche wahrzunehmen. Im täglichen Miteinander, dem familiären Zusammenleben und dem Spüren von menschlicher Nähe verlassen wir uns auf unser Gehör. Unsere Ohren warnen uns aber auch vor Gefahren und erleichtern uns die Orientierung.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie gut hören,  machen Sie einen unverbindlichen und kostenlosen Hörtest bei WiNDiSCH Optik + Hörakustik.

Quelle https://www.welttag-des-hoerens.de

Hörverlust durch Vitaminmangel?

Defizite bei Nährstoffen könnten am Hörverlust zumindest beteiligt sein:

Zahlreiche Studien zeigen tatsächlich einen deutlichen Vitaminmangel bei Menschen, deren Hörvermögen nachgelassen hat. Eine optimierte Versorgung mit Vitalstoffen zeigt hingegen, wie sich das Hörvermögen wieder bessern kann.
Fazit: Das Ohr isst mit!

Man hat bei Menschen mit Hörverlust nicht nur Vitaminmangel festgestellt, sondern konnte auch beobachten, dass sich bei einer großen Zahl der Betroffenen das Hörvermögen deutlich besserte, wenn sie natürliche Vitamine zu sich nahmen.

Was schmeckt unserem Gehör?
Ein wichtiges Vitamin für die Ohren ist das Vitamin B3 und das befindet sich vor allem in Fleisch. Aber auch Fisch ist gut für unsere Ohren. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Hörproblemen und Eisenmangel. Dies ist eine häufige Ursache für den Hörverlust bei Frauen unter 45 Jahren.
Neben eisenhaltigen Lebensmitteln wie z.B. Weizenkleie und Leinsamen, sollten vor allem Frauen mindestens zweimal pro Woche Fisch auf ihren Speiseplan setzen. So kann das Risiko eines Hörverlusts im Alter um 20 Prozent reduziert werden. Dieser Effekt ist auf die ausreichende Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren zurückzuführen.
Ebenso benötigt das Ohr ein ausgeglichenes Verhältnis von Kalium und Natrium.
Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist aber für alle Lebensbereiche wichtig – nicht nur fürs gute Hören.

Quelle: www.ihr-hoergeraet.de